Startseite Das Team Unsere Sponsoren Medien Das Boot Berichte Links Gästebuch Wm Mondello Bever Warnemünder Woche Projekt Far-East, Wittenseefight und Culix-Cup WM in San Francisco EM 2009 Die letzten Regatten und ein Resumee 2009 Bad Zwischenahn 2011 Training Kiel 2011 Neue Saisong- neues Glück Saisonv 2010 Bericht DM 2011 Bericht Euro 2011 Kielerwoche 2011 Bericht Wiitenseefight 2011 Die letzten Helden 2011 Berliner Meisterschaft 2011 Warnemünde 2012 Deutsche Meisterschaft 2012 Wittensee Fight 2012 

Wittensee Fight 2012

WittenseefightWir erhofften uns eine entspannte Regatta zum Saisonstart und die Vorhersagen versprachen bestes Segelwetter für die, für uns, erste Regatta des Jahres. Drei Bft und Sonne.Allein der Blick auf die Meldeliste genügte um die Hoffnungen zu zerstören. Neben den aktuellen Europameistern Maike/Holger hatten sechs weitere Top-Teams aus Deutschland, so wie der Vieze-Europameister Jan Saugmann gemeldet. Wie es zu diesem Spitzentreffen kam bleibt mir bis dato unklar. Fakt ist jedoch, dass es wahrscheinlich selten eine1.15er Regatta mit einem besser besetzten Feld gegeben hat.Mit 28 Teilnehmern war aber auch ein breites Mittelfeld gegeben was spannende Positionskämpfe versprach.Gestartet wurde, und wenigstens das entsprach unseren Vorstellungen von einer ersten entspannten Regatta, erst um 14.00 Uhr, was dank schöner Segelbedingungen, wenn auch stark drehend und böigem Wind völlig ausreichte um am Samstag drei derangesetzten fünf Läufe zu segeln.Der erste Start, und entgegen unserer Erwartungen waren wir gleich vorne dabei, was eigetnlich freien Wind und taktische Freiheiten verspricht. Hier kamen uns allerdings die anderen Klassen in den Weg, bestehend aus 14-footern 29ern und Musto skiffs. Leider scheint der Saisonstarts für Skiffs deutlich holpriger zu verlaufen, was dazu führte, dass enorm viele Probleme damit hatten ihr Boot durch die Wende zu bekommen, unter Gennacker Geschwindigkeit aufzunehmen oder auch einfach mal nicht zu kentern. Verschiebungen im 505er-Feld blieben dabei leider nicht aus.Nichts desto trotz segelten wir drei anspruchsvolle, spannende Rennen, bei der die resultieren Punktabstände die eng umkäpften Plätze wohl am ehesten wiederspiegeln können: Hinter den souverän segelnden Lutz und Frank mit 6 Punkten (1,1,4) wurde um jeden Punkt gefeilscht. 12; 14; 14; 15; 16; 16; 17 lauteten die Punkte nach drei absolvierten Rennen auf den Plätzen zwei bis acht. Mit den Einzelplazierungen 5,3,7 konnten wir hier erstaunlich gut mitmischen.Zurück im Hafen ging dann das große "Trailerbuddeln" los, da die Fiven, als ersten ausgelaufen, auch wieder zuerst zurück im Hafen waren. Diese Hürde bewältigt, konnte man sich jedoch einem sehr leckeren Abendessen, der Bootstaufe von 11e(3) und geselligen Runden auf dem Vereinsgelände hingeben. Entgegenkommend war dabei der erneute späte Start am Sonntag um 10.30 Uhr.Am Sonntag wurden auf dem Wasser mehrere Startversuche unternommen, allerdings ließen extreme Dreher und Flautenlöcher kein Rennen mehr zu. Lob an den Wettfahrtleiter, nach den drei Rennen des Vortages keine unnötigen Schweinerennen segeln zu lassen und uns frühzeitig zurück in den Hafen zu schicken.Alles in allem eine sehr gelungene Regatta zu der wir gerne wieder kommen werden!Gewonnen haben Lutz und Frank, die diese Regatta aufgrund des starken Feldes kurzerhand zu ihrem Saisonhöhepunkt erklärten und das Boot jetzt wieder winterfest bis zum nächsten Frühjahr einpacken wollen. Wie konnten einen 5. Gesamtplatz behaupten, mit dem wir mehr als zufrieden sind.Lennart & Frederik GER 8720



505er Team Tasche

GER 8720







Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.